Facebook ist böse

fb-verschwoerung.png
via Kraftfuttermischwerk

Also das ist ja echt furchtbar mit dem bösen Facebook: Da ändert einfach „ein 4 jähriger oder ein asylbewerber der die deutsche rechtschreibung nicht mächtig ist geschrieben“ sauber recherchierte und hoch professionelle Kommentare von selbsternannten Medienexperten ab. Furchtbar! Da muss das „meinungsfreiheits-umschreibungs.- und verzerrungsmedialen gewalt“ sofort einschreiten und Facebook löschen.

Oh, dann wäre ja auch die „verzerrungspartei“ mit ihrem Verzerrungsbrei rechtsschreibungsmäßig erniederträchtigt und abgestoßen. 🙂

Wenn Flüchtlinge wüssten…

Wenn Flüchtlinge einige Kommentare auf Facebook lesen würden, würden sie uns wahrscheinlich für sehr primitive Menschen halten und uns meiden.

Tastatur für besorgte Bürger

Endlich gibt es eine Tastatur für besorgte Bürger:

Tastatur für besorgte Bürger
(Von Andrea Walter/Twitter)

Die Tastatur ist durch ihre ergonomische angeordneten Tasten auch bestens für Rechtschreibschwache geeignet. Nie wieder Fehler im Beleidigungstext! Zusätzlich besitzt diese Tastatur einen direkten Facebook-Anschluss, die jeden nutzlosen Computer überflüssig macht. Einfach bei Facebook einstöpseln und direkt loslegen. Kein lästiges An- und abmelden mehr!

Überwachungskameras verhinderten Übergriff auf Deutschland

Überwachungskameras verhinderten Übergriff auf Deutschland

Dank der 80 Überwachungskameras am Kölner Hauptbahnhof und der Vorratsdatenspeicherung konnten die sexuellen Übergriffe an Silvester auf dem Vorplatz des Hauptbahnhofs begrenzt und schnell aufgeklärt werden. Ohne Überwachungskameras wäre an Silvester mit hoher Wahrscheinlichkeit ganz Deutschland sexuell belästigt worden, sagt uns ein Hersteller von Überwachungskameras, der namentlich nicht genannt werden möchte.

Wie uns ein Sprecher der Forschungseinrichtung „Überwachung ist geil“ am vergangenen Freitag bestätigte, fühlen sich gerade Kleinkriminelle und Schwerverbrecher an videoüberwachten Plätzen ganz besonders wohl. Dies fördere im Besonderen ihren Selbstdarstellungstrieb, den sie sonst nur auf Facebook oder Instagram ausleben könnten. Offenbar, so der Sprecher weiter, finden die Selbstdarsteller in der digitalen Welt nicht mehr die erhoffte Befriedigung, was dazu führt, dass sie nach authentischen Möglichkeiten suchen. Die haben sie jetzt offensichtlich an videoüberwachten Plätzen und Bahnhöfen gefunden.

Die Bundesregierung hat den Trend erkannt und fordert die Einrichtung von videoüberwachten Plätzen in allen Städten mit einer Einwohnerzahl über Zehn.

Die Flüchtlinge haben Handys!

OMG! Die Flüchtlinge haben ja Handys! Na sowas! Und stell Dir vor, die kriegen jetzt auch noch einen fetten Mittelklassewagen und ein eigenes Haus mit mindesten 200m² Wohnfläche! Natürlich alles von unseren Steuergeldern, ist doch klar! Und von den paar Tausend Euro Begrüßungsgeld, das sie auch noch kriegen, können sie auch gleich in den Urlaub fliegen!

Ich find’s toll, dass wir so viel für die Flüchtlinge tun! Und ich find’s auch toll, dass es wenigstens einige „gebildete“ Leute gibt, die jeden Blödsinn glauben.